Wie teuer ist die Haltung eines Tibet Terriers?

Wenn man sich einen Rassehund aussucht, dann will man diesem Tier in der Regel auch das Beste bieten. Bei den Rassetieren fängt das meistens schon damit an, welchen Züchter man sich aussucht. Auf jeden Fall sollte das ein zugelassener Züchter sein, zum Beispiel der KTR, der internationale Club für Tibetische Hunderassen, der seinen Mitgliedern genau vorschreibt, wie sie zu züchten haben und wie die Zuchtbedingungen sein müssen. Ein guter Hund aus einer guten Zucht kann schon um die 1200 Euro kosten.

Die Haltung der Tiere ist nicht viel teurer als bei anderen Hunden, man muss also nicht den Jackpot im Mr Green Casino gewinnen, um sich das Tier leisten zu können. Man wird aber genau so viel Spaß mit den Hund haben wie beim Spielen in einem Spielautomaten oder am Roulettetisch, auch wenn die Gewinne eher emotional sind.

Kosten im Blick haben

Dennoch sollte man an ein paar Ausgaben denken, die gerade bei einem Tibet Terrier auf einen zukommen können:

  • Impfungen und Entwurmen etwa 80 Euro
  • Versicherungen 60 Euro/Jahr
  • Futter pro Hund etwa 700 Euro im Jahr
  • Transportbox 150 Euro
  • Hundefriseur 50 Euro/Monat
  • eventuell Hundesteuer, je nach Gemeinde

Wenn der Hund krank wird, kommen natürlich nochmals einige Kosten für einen Tierarzt hinzu und wenn man ohne das Tier in den Urlaub fahren will, dann wird man auch ein Hundehotel bezahlen müssen, was mindestens 10 Euro pro Tag kostet.

Wer sich einen Welpen zulegt wird außerdem damit rechnen müssen, dass der eine oder andere Schuh als Spielzeug oder zum Kauen verwendet wird und auch Teile der Wohnungseinrichtung leiden können. Das ist bei einem jungen Hund normal, er weiß ja nicht, welche Bedeutung dieses Gegenstände für uns Menschen haben – und welchen Wert.

Wer mit dem Hund professionellen Sport betreiben will oder das Tier zu Ausstellungen bringen möchte wird außerdem noch eine bestimmte Summe für Startgelder und Fahrtkosten einrechnen müssen.