Der Tibetische Terrier

Der Tibetische Terrier ist anders als es sein Name sagt kein wirklicher Terrier. Der Name wurde dem in Tibet Tsang Apso genannten Hund von Europäern gegeben, als diese die Hundrasse erstmals zu Gesicht bekamen und meinten, sie sähen aus wie ein Terrier.

Tatsächlich ist der Tibetische Terrier eine Jahrtausende alte Hunderasse, die in ihrer Heimat als Glücksbringer galt und auch als Haushund verwendet wurde. Die um die 13 Kilogramm schweren Hunde waren aber auch gut geeignet, um Dinge zurückzubringen die einen Abhang hinunter gefallen waren. Außerdem haben sie ein dickes Fell, das sie vor der Kälte in Tibet schützt.

Weil sie auch als heilige Hunde galten, durften sie nicht verkauft werden. Lediglich Mönchen war es erlaubt, die Hunde jemanden als Geschenk zu geben. Das sicherte auch lange Zeit die Reinheit der Rasse und DNA-Analysen zeigen, dass in den Tibetischen Terriern Gene der ältesten Hunderassen der Welt zu finden sind. 2000 Jahre lang waren sie absolut reinrassig.

Beliebte Rasse in Europa

1922 brachte ein englischer Arzt, der ein Hundepaar als Geschenk für eine erfolgreiche Operation erhalten hatte, die Tiere nach Europa und begann, nachdem er einen weiteren Rüden bekommen hatte, diese auch zu züchten. Zunächst hießen die Hunde noch Lhasa-Terrier, 1924 wurde der Name aber zu Tibetischer Terrier geändert.

Die Tibetischen Terrier werden zwischen 8 und 14 Kilogramm schwer und können entsprechend verschiedene Größen haben, werden aber reinrassig nie größer als 41 cm. Sie haben ein langes Fell, das immer wieder nachwächst und müssen deshalb regelmäßig getrimmt werden. Als Berghunde verfügen sie auch über ein dichtes Unterfell, dass sie in der freien Natur vor Kälte und Nässe schützt. Auch wenn die Haare auch am Kopf lang wachsen und ins Gesicht fallen, verhindern bei guter Zucht die Augenbrauen, dass sie die Augen bedecken. Die Tibetischen Terrier haben ein recht gutes Sehvermögen.

Tibetische Terrier sind gute Familienhunde und sehr loyal, als Wachhunde aber Fremden gegenüber zunächst reserviert aber nicht aggressiv.